08504 - 92 36 50 Passauer Str. 20, 94104 Tittling kontakt@zahnarzt-tittling.de
Dr. Alexander Neubauer

Dr. Alexander Neubauer

Viele Studien zeigen die schädlichen Auswirkungen von Amalgam. Es gibt bessere und vor allem gesündere Alternativen! Ich möchte kein Amalgam in meinem Mund haben!

Belastungsfreie Technik der Amalgamsanierung

Amalgam enthält Quecksilber, welches ein hoch toxisches Nervengift ist. Unsere langjährige Erfahrung und die Anwendung umfangreicher Schutzmaßnahmen machen es jedoch möglich, Amalgamfüllungen schonend und sicher zu entfernen. Die Sicherheit fängt schon beim Bohren und bei der Isolierung der Zähne an und beinhaltet mehrere Schutzmaßnahmen:

Siebenfachschutz:

  1. Kofferdam
    Zum besseren Schutz vor den Quecksilberdämpfen beim Einatmen werden wir einen Kofferdamm (Spanngummi auf einem Metallrahmen) anlegen. Der Kofferdamm isoliert somit den Zahn vom Rest der Mundhöhle und den oberen Atemwegen. Somit entsteht ein Schutz gegen Dämpfe und Bohrstaub. Amalgamreste gelangen nicht mehr in den Mundraum und können nicht verschluckt werden.

  2. Spezialabsaugung
    Eine Spezialabsaugung reduziert die Belastung durch Quecksilberdämpfe um über 90%. Amalgamreste und Dämpfe werden direkt am Zahn abgesaugt.
     
  3. Sauerstoff
    Zusätzlich bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Sie beim Bohren mit zusätzlichem Sauerstoff mit Hilfe einer Sauerstoffbrille und eines Sauerstoffgerätes zu versorgen.
     
  4. Spülen mit Natriumthiosulfat.
    Dies bindet und neutralisiert das noch im Zahngewebe zurückbleibende Amalgam, das durch Ausbohren nicht erreicht werden kann.
     
  5. Spezialbohrer
    Es werden nur extra dafür entwickelte Bohrer mit einer speziellen Verzahnung verwendet, die eine minimale Erhitzung der Füllung und somit eine möglichst geringe Freisetzung der Quecksilberdämpfe gewährleisten.
     
  6. Niedrige Drehzahl
    So wird die Entstehung von Quecksilberdampf reduziert.
     
  7. Aushebeln
    Es wird nur so wenig wie möglich und so viel wie nötig gebohrt. Die Entfernung der Amalgamfüllung durch Aushebeln hat Vorrang. Das Aushebeln hat den Vorteil, dass giftige Quecksilberdämpfe gar nicht erst entstehen können. Somit stellt diese Methode für den Patienten das geringste Risiko dar, Quecksilberdämpfe einzuatmen.

Amalgamsanierung_vorgehenAmalgamsanierung_vorgehen




Sollte ich eine Amalgamsanierung vornehmen lassen?

Meinung 1: Ein Sprichwort sagt: „Schlafende Hunde sollte man nicht wecken“. Aus den vorhandenen Amalgamfüllungen entweicht kein Quecksilber mehr – und wenn, dann nur in sehr geringen Mengen.

Zahnarzt Dr. Neubauer: „Beim Belassen von Amalgamfüllungen bleibt die kontinuierliche Belastung des Körpers durch das Gift, das den menschlichen Organismus nachhaltig schädigen kann. Untersuchungen ergaben, dass Amalgamträger 2 bis 12-mal höhere Quecksilbermengen im Organismus aufweisen, als Personen ohne Amalgam-Zahnfüllungen.“

Meinung 2: Eine andere Ansicht vertritt den Standpunkt, man solle die Füllungen aus Amalgam Stück für Stück entfernen, damit die bei der Entfernung entstehenden Quecksilberbelastungen in verkraftbaren Mengen entstehen.

Zahnarzt Dr. Neubauer: „Das bedeutet, dass eine solche Entfernung von vielen Füllungen sich über Jahre hinziehen kann. In dieser Zeit findet eine fortwährende Abgabe von Quecksilber in den Körper statt. Außerdem darf die folgende Amalgamausleitung immer erst nach der kompletten Entfernung aller Amalgamfüllungen durchgeführt werden. Diese verzögert sich entsprechend, wodurch die Quecksilbervergiftung und alle daraus resultierenden Gefahren entsprechend verlängert wird.

Meinung 3: Hier wird die Auffassung vertreten, der richtige Weg sei die sofortige Entfernung aller Amalgamfüllungen.

Zahnarzt Dr. Neubauer: „Dies ist die einzige Lösung, die ich als Mediziner empfehle. Das Amalgam muss dabei aber unbedingt so entfernt werden, dass während des Ausbohrens keine Neubelastungen entstehen. Hier ist die Wahl eines Zahnarztes entscheidend, der die erforderlichen Schutzvorkehrungen bietet, um den Körper vor weiterer Vergiftung durch Quecksilber zu schützen.“


Unverzichtbar - die Amalgamausleitung

Die Hauptorgane, in denen das austretende Quecksilber gespeichert wird, sind das Gehirn, die Leber und die Niere! Die Halbwertzeit der natürlichen Ausscheidung der Amalgambestandteile ohne Ausleitverfahren liegt durchschnittlich bei 20 Jahren.
Das Amalgam aus den Zähnen zu entfernen heißt nur, dass keine weiteren giftigen Stoffe aus dem Amalgam der Zähne in den Blutkreislauf und Organe gelangt. Eine homöopathische oder schulmedizinische Ausleitung ermöglicht es jedoch die Quecksilbereinlagerungen in den Organen ebenfalls auszuscheiden.

Mit einer gezielten Schwermetallausleitung kann die Quecksilberbelastung oft bereits binnen eines halben Jahres nahezu vollständig beseitigt werden.
Wir arbeiten hierzu mit Therapeuten zusammen, welche die nötige fachliche Kenntnis haben eine gezielte Ausleitung für unsere Patienten durchzuführen.
Alternativ bieten wir Ihnen auch ein speziell abgestimmtes Detox- Paket zur Entgiftung in unserem Praxis-Shop an.

Fragen zum Thema Amalgam.

Sicherlich haben Sie noch weitere Fragen zu Amalgam und dessen Risiko. Wir versuchen Ihnen hier einen kurzen Überblick zu geben. Für weitere Informationen folgen Sie uns hier auf unsere Spezialistenseite zum Thema Amalgam und sichere Amalgamentfernung! Mehr Erfahren
Kostenlose Infos zu Gesundheit und interessanten Fachvorträgen gibt es hier:

Hier finden Sie uns

Wir freuen uns, Sie in unserer modernen Praxis begrüßen zu dürfen.
Zahnarztpraxis Dr. Neubauer
Ihre Praxis für biologische Zahnheilkunde und Keramikimplantate
Passauer Str. 20
94104 Tittling
Deutschland
Tel 08504 - 92 36 50
Fax 08504 - 92 36 55
kontakt@zahnarzt-tittling.de